Navigation
Privates Liebfrauengymnasium Büren

Geschichte hautnah erleben

29.09.2019

Im Rahmen der Unterrichtsreihe ,,Geschichte erleben und aufarbeiten! – Die Zeit des Nationalsozialismus‘‘, unternahm der Geschichtsleistungskurs der Q2 am 28. September 2019 eine kurze Exkursion zur Informationstafel in der Detmarstraße in Büren. Diese wurde am 1. November 1988 zur Erinnerung an die Opfer der Judenverfolgung errichtet und enthält eine Auflistung der deportierten Juden im Kreis Büren. Das Mahnmal wurde auf dem ehemaligen Gelände der Bürener Synagoge errichtet, welche in der Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 verwüstet und am folgenden Tag durch SS-Einheiten in Brand gesteckt wurde. Das Synagogengrundstück fiel Jahre später in die Hand der Stadt Büren. Nach ersten Übergriffen im Jahr 1935 emigrierten erste jüdische Familien ins Ausland; die verbliebenen Juden wurden vorerst in Schutzhaft genommen und schließlich in das Warschauer Ghetto oder nach Buchenwald deportiert, sodass ab 1942 kein Jude mehr in Büren wohnte. Der Ausflug war eine sinnvolle Ergänzung zum theoretischen Unterricht und hat gezeigt, dass Geschichte immer auch Bestandteil der Gegenwart ist.
Merlin Langhans, Q2