Navigation
Privates Liebfrauengymnasium Büren

Q2 zu Gast in Polen

29.10.2019

Am Samstag, dem 5. Oktober 2019, machten wir uns bereits um 6 Uhr morgens auf den Weg nach Breslau. Dort angekommen bezogen wir zunächst einmal unsere Zimmer und erkundeten nach dem Abendessen gemeinsam die Altstadt.
Am nächsten Tag wartete nach dem Frühstück eine Stadtbesichtigung auf uns, in deren Zuge wir das gotische Rathaus Breslaus, das Barockgebäude der Universität, die prachtvolle Aula Leopoldina usw. anschauten. Anschließend wurden wir am Nachmittag über den alten jüdischen Friedhof der Stadt geführt, der im Vergleich zu den uns bekannten Friedhöfen deutlich älter und natürlicher war und somit unser Interesse weckte.
Darüber hinaus ging es am dritten Tag weiter in den Osten, nach Wieliczka, wo wir das älteste Salzbergwerk Europas (UNESCO Weltkulturerbe) in einer Tiefe von bis zu 135m besichtigten. Im weiteren Verlauf des Tages fuhren wir nun weiter nach Krakau.
Am Dienstag folgte eine ausführliche Stadtbesichtigung Krakaus durch unseren äußerst ambitionierten Tagesreiseleiter Arthur, der in seinem Wissen keine Grenzen aufwies und dieses freudig - auch außerhalb der dafür vorgesehenen Zeit- mit uns teilte ;-).
Das Programm des folgenden Tages beinhaltete die Besuche des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz sowie des Stammlagers Birkenau, welche als Synonym für den grausamen Völkermord an den Juden im Zweiten Weltkrieg stehen und uns auch noch im Nachhinein sehr nachdenklich stimmten. Um diesen Tag abzurunden, aßen wir am Abend im jüdischen Viertel Krakaus (Kazimierz) in einem Restaurant koscher zubereitete Speisen, wo wir währenddessen zu der zugehörigen, charakteristischen Klezmer-Musik lauschten.
Am Donnerstag ging es für uns mit unserem Reiseleiter Arthur zum Wallfahrtsort Tschenstochau. Dort gewannen wir einen Blick in die Klosterkirche der Schwarzen Madonna, bevor wir uns von Arthur verabschiedeten. Etwas Besonderes ist die große Popularität der Kirche bei Pilgern aus aller Welt, die hier zusammen beteten und Gottesdienste feierten. Daraufhin machten wir uns auf den Weg zurück nach Breslau, wo wir alle anlässlich unseres letzten Abends in der Bar des Hotels gemütlich zusammensaßen.
Am Freitag ging es nun schließlich mit all den Eindrücken, die wir im Verlauf der Polenfahrt gesammelt hatten, zurück nach Büren. An dieser Stelle möchten wir uns abschließend noch einmal bei Herrn Glawe, Frau Hartstack sowie bei Frau Gerold-Korley bedanken, durch deren Planung und aufmerksame Betreuung die Fahrt erst möglich gemacht wurde.

Lea Ernesti, Elisa Bolton, Hannah Fingerhut (Q2)