Navigation
Privates Liebfrauengymnasium Büren

Erik Schütte stellt seine Zeit als „Missionar auf Zeit“ in Malawi im Erdkundeunterricht vor

22.09.2020

Am Donnerstag, dem 17.09.2020, hat Erik Schütte, ein ehemaliger Schüler unserer Schule, den Erdkunde LK Q1 von Herrn Schnitzmeier und den Erdkunde GK Q1 von Frau Holtkamp besucht, um im Rahmen des Unterrichtsthemas „Disparitäten“ von seinem Jahr in Nambuma in Malawi zu berichten. Auch den Erdkunde LK Q1 von Frau Reinking wird Erik in Kürze entsprechend bereichern.

Nach seinem Abitur entschied sich Erik dazu als MaZ der Franziskanerinnen aus Salzkotten, unserem Kooperationspartner, an einem entsprechenden Projekt in Malawi teilzunehmen. Zusammen mit einem Mitfreiwilligen wohnte Erik also in der ehemaligen britischen Kolonie Malawi, einem Staat im Südosten Afrikas. Die Franziskanerinnen betreuen dort die Nambuma girls boarding school, die Nambuma secondary school sowie das Nambuma Community Hospital, in welchem Erik tätig war. Das Krankenhaus umfasst eine Notaufnahme, eine Geburtsstation, eine Station für unterernährte Kinder und eine Station für die Behandlung von sexuell übertragbaren Infektionen, wie HIV. Erik war hauptsächlich in der Apotheke des Krankenhauses zuständig, wo er Medikamente verkaufte oder Behandlungskosten abgerechnet hat.

Sein Mitfreiwilliger hat in Nambumas secondary school gearbeitet. Dort gibt es 350 Schüler, die auf 4 Klassen aufgeteilt werden. Diese Klassen werden von insgesamt 12 Lehrern betreut. Nach der Arbeit konnte Erik seiner Leidenschaft, dem Basketball spielen, nachgehen. Den Basketballkorb hat er von zu Hause selber mitgebracht. Den Ball gab es dank einer Spende der  UNICEF auch vor Ort. Ebenfalls konnte Erik an Wochenenden viel in Malawi umher reisen und hat somit auch einige schöne Ecken des Landes besuchen können.

Für umgerechnet 20 Euro konnten Erik und sein Mitfreiwilliger ein Hektar Land pachten, auf welchem sie Mais gepflanzt haben. Am Ende der Saison hatten beide 80 Säcke Mais als Ertrag. Ihren Gewinn von 600 Euro spendeten sie der Organisation. Aufgrund des Corona Virus musste Erik leider früher abreisen.

Zusammenfassend beschrieb Erik sein Jahr in Malawi  als die beste Zeit seines Lebens, auch wenn es an vielen für uns selbstverständlichen Dingen des Alltags (regelmäßig Strom, fließendes Wasser etc.) fehlte. Er hat die Gastfreundschaft dort genießen können und wurde schnell ein Teil der Gesellschaft. Außerdem konnte er sehr viele Erfahrungen aus seiner Zeit dort mitnehmen. Zu dem sagt er, dass jeder mal solch eine Erfahrung gemacht haben sollte.

Amy Frigger (Q1 EK LK)