LFG for future

Nachhaltigkeit am LFG

Im Nachhaltigkeitsbericht 2021der Malteser Werke gGmbH, die als Träger der Schule fungieren, findet auch das Liebfrauengymnasium in Büren seinen Platz. Als eine Abteilung der Malteser- Werke-Familie setzt die Schulgemeinschaft des LFG schon längst Akzente im Bereich des nachhaltigen Agierens und der Reduktion der CO2-Emissionen. Darüber hinaus entstehen viele neue Ideen und Projekte, um auch für die Zukunft den Blick auf den Lebensraum Erde zu schärfen. Neben den unterrichtlichen Inhalten vieler Fächer, die im Rahmen der Kompetenzschulung den Schüler*innen nachhaltige Wege aufzeigen, stehen konkrete greifbare Aktionen im Mittelpunkt, die der Schärfung des Umweltbewusstseins der Schüler*innen dienen und diese (be)greifbar machen. Energietechnisch werden die Schulgebäude von zwei Blockheizkraftwerken versorgt, die neben der Wärme für die Klassen- und Kursräume auch Strom produzieren, der für die Eigennutzung ausreicht und deren Überschüsse ins Netz eingespeist werden. Parallel setzen die Verantwortlichen am LFG auf stromsparende Technologien, die sukzessive bei Erweiterungskommissar- und Umbaumaßnahmen verbaut werden, um den CO2-Ausstoß zu minimieren. Im Bereich der E-Mobilität motivieren die Malteser Werke die Mitarbeitenden durch zwei E-Ladestationen, die mit dem überschüssigen Strom der BHKW gespeist werden, auf Hybrid- oder E-Fahrzeuge umzusteigen, um so weitere Emissionen zu reduzieren. Mittlerweile "tanken" schon sieben Fahrzeuge an den LFG-Säulen. 

Um den ökologischen Fußabdruck der Schulgemeinde zu wahren und Emissionen auszugleichen, entsteht auf dem Schulgelände in Kooperation mit der "Stiftung Naturfreunde" und ihrem Initiator Richard Hesse eine 1000 qm große Wildblumenwiese, so dass in Kürze das erste Bienenvolk auf dem weitläufigen Areal einziehen darf. Im Herbst ergänzt dann eine Streuobstwiese das Angebot nicht nur für die Bienen. Des Weiteren gibt das LFG Fledermäusen und Mauerseglern ein sicheres Zuhause. Durch die Unterstützung des Kreises Paderborn entstand auf dem riesigen Dachboden des A-Gebäudes ein Unterschlupf für Fledermäuse und Nistkästen für Mauersegler wurden an den Schulgebäuden montiert. Dies sind die ersten Schritte, die im Zusammenhang mit der Errichtung eines Schulgartens, an den ein "Grünes Klassenzimmer" als Lernraum gekoppelt ist. Pandemiebedingt kann dieses Groß-Projekt, das von der Bürener Bürgerstiftung und dem Lions Club Büren-Salzkotten sowie der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten dankenswerterweise unterstützt wird, leider erst mit einem Jahr Verzögerung im nächsten Schuljahr starten. Dennoch sind alle Beteiligten froh, dass die bestehenden schulischen Elemente im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes (z.B. Waldschule, Baumpflanzaktionen, Gewässeruntersuchungen, Naturexkursionen etc.), die fest in den einzelnen Curricula der Fächer verankert sind, mit diesen Möglichkeiten in unmittelbarer Nähe ergänzt werden. 

Perspektivisch entsteht so ein Lern- und Lebensraum für die Schüler*innen des LFG, um hautnah Natur zu erleben und Unterrichtsinhalte an diesen Lernorten konkret zu erfahren. 

Wir sind gespannt auf das erste Glas LFG-Honig! Nachhaltig gut!